Suchformular

Ambulante Versorgungsmodelle | Integrierte Versorgung in der Psychiatrie

Es existieren prinzipiell 3 ambulante Versorgungsmodelle als gängige Module der Integrierten Versorgung:

1) Assertive Community Treatment (ACT)
2) Home Treatment (HT)
3) Case Management (CM)

1) Assertive Community Treatment (ACT)

Definition:
Aufsuchende langfristige Behandlung für Menschen mit chronischen und schweren psychischen Erkrankungen = „Severe Mental Illness“ (SMI).

Strukturmerkmale:

  • Aufsuchende, langfristige und hochfrequente Behandlung im Lebensumfeld des Patienten
  • Behandlung hinsichtlich aller gesundheitlichen und sozialen Aspekte durch das ACT Team
  • Multiprofessionelles Team
  • Niedrige Behandler / Patienten-Ration (1:10 bis 1: 20)
  • Team übernimmt Home Treatment (HT) und Case Management (CM) Funktionen
  • 24 stündige Erreichbarkeit / 365 Tage im Jahr
  • Sofortige und langfristige Krisenintervention zur Vermeidung und Behandlung von Rückfällen
  • „No drop-out policy“ (= Abbruch der Behandlung soll vermieden werden)

Unterschiedliche ACT Modelle:
ACT existiert im einem traditionellen und einem therapeutischen Modell. Die Unterschiede finden Sie in der folgenden Tabelle am Beispiel von psychotischen Erkrankungen:

Struktur Traditionelles act Therapeutisches act
 Indikation  ‚Severe mental illness‘ (SMI)  Psychose
 Team  Nicht-spezialisiertes Team  Psychose-Experten-Team
 Behandler / Patient-Ratio  1 : 15/20  1 : 15/20
 Bereitschaft  24h/tgl. / 365 Tage  24h/tgl. / 365 Tage
 No-drop-out policy  ja  ja
 Pharmakotherapie  Häufig keine Verantwortung
 oder nicht speziell ausgebildet
 Experten
 Psychotherapie  Nicht speziell ausgebildet  Experten
 Aufgaben  Case Management
 Home Teatment
 Case Management
 Home Treatment
 Psychotherapie
1. Stein LI, Test MA. Arch Gen Psychiatry 1980; 37: 392-7.
2. Marshall M, Lockwood A. Cochrane Database Syst Rev 1998;2:CD001089.
3. Lambert et al. J Clin Psychiatry 2010; 71: 1313-23.
4. Karow et al. J Clin Psychiatry, in press

Implementierung:
Implementierungsskala für Assertive Community Treatment (ACT):
Dartmouth Assertive Community Treatment Skala (DACTS)
(Teague GB, et al. Program fidelity in assertive community treatment: development and use of a measure. Am J Orthopsychiatry 1998; 68: 216–232)

DACTS-Skala:

  • 28 Items und 3 Subskalen
    • Struktur und Ressourcen (11 items)
    • Organisation (7 items)
    • Ausgestaltung (10 items)
  • Gesamtwert von 28-140, Gesamtwert wird durch die Itemzahl geteilt, d.h. Mini-malwert 1 bis Maximalwert 5
  • Beurteilungswerte müssen auch für jede Subskala erfüllt sein und stabil über Zeit

2) Home Treatment (HT)

Definition:
Gemeindenahe Akutbehandlung psychischer Erkrankungen, zur Vermeidung einer stationären Behandlung. Im Unterschied zu ACT, das eine auf längere Zeit angelegte Unterstützungsform darstellt, liegt bei Home Treatment, häufig auch crisis resolution (team) genannt, der Fokus auf der ambulanten Krisenintervention als Alternativ zur stationären Behandlung.

Strukturmerkmale:

  • Aufsuchende, kurzfristige Krisenintervention im Lebensumfeld des Patienten
  • Multiprofessionelles Team
  • 24 stündige Erreichbarkeit / 365 Tage im Jahr
  • Beendigung der Intervention nach Ende der Krise

3) Case Management (CM)

Definition:
Grundsätzlich soll Casemanagement in einem von Desintegration und Diskontinuität geprägten, hochkomplexen Gesundheitssystem, die Versorgung der Patienten sektor- und schnittstellenübergreifend organisieren, koordinieren und überwachen.

Strukturmerkmale:

  • Koordinierung der verschiedenen Hilfeleistungen
  • Erstellung notwendiger Hilfepläne
  • Unterstützende Betreuung von behinderten bzw. von Behinderung bedrohter Personen parallel zu rehabilitativen Hilfestellungen
  • Bereitstellung des Erfahrungswissen und des Sachwissens zu den Konsequenzen des jeweiligen komplexen Hilfsangebots